Freuen Sie sich mit uns auf die folgenden Stargäste in den Themenwelten der Phantastika 2017:

Phantastisches Lesen


Uwe Anton

 

Der beliebte Autor verkaufte noch vor seinem Abitur den ersten von vielen Heftromanen, von denen er bis Mitte der 1980er-Jahre über 60 veröffentlichte, hauptsächlich im Genre Science-Fiction und Horror. Anton arbeitet seit Ende der 1970er-Jahre als Übersetzer von Comics. Von Superman und Batman über Micky Maus für Ehapa bis hin zu modernen Klassikern wie V wie Vendetta, Watchmen oder The Dark Knight für CARLSEN und Punisher für Panini stehen mehr als 500 Titel auf seinem Portfolio.

 

Weitere Informationen

Andreas Brandhorst

 

Andreas Brandhorst hat mit seinen Romanen die deutsche Science-Fiction-Literatur des letzten Jahrzehnts entscheidend mitgeprägt. Mit dem erfolgreichen „Kantaki“-Zyklus – bestehend aus Diamant, Der Metamorph, Der Zeitkrieg, Feuervögel, Feuerstürme und Feuerträume - gelang ihm Anfang der 2000er-Jahre der Durchbruch. Seither sind spektakuläre Zukunftsvisionen, verbunden mit einem atemberaubenden Thrillerplot zu seinem Markenzeichen geworden. Außerdem hat er die Mystery-Thriller Äon, Die Stadt und Seelenfänger verfasst.

 

Weitere Informationen

 

 

 

Foto: Gustav Kuhweide, Köln
Foto: Gustav Kuhweide, Köln

Robert Corvus

 

 Als Bernard Craw  schrieb Robert Corvus (www.robertcorvus.net) zunächst Romane in den Welten von BattleTech (Science-Fiction) und Das Schwarze Auge (Fantasy). Inzwischen ist er gelegentlich für Perry Rhodan (Science-Fiction) tätig, den Schwerpunkt seiner Arbeit bilden jedoch eigenständige Fantasy-Titel, die im Piper Verlag erscheinen. Dort gilt er als Garant für Dark Fantasy und stößt seit Neuestem auch in die Science-Fiction vor.

 

 

 

Bernhard Hennen

 

Bernhard Hennen, 1966 in Krefeld geboren, ist ausgebildeter Germanist, Archäologe und Historiker. Sein Studium absolvierte er an der Universität Köln. Schon während des Studiums arbeitete er als Journalist für verschiedene Zeitungen und Radiosender. 1993 verfasste er gemeinsam mit Wolfgang Hohlbein seinen ersten Roman (Der Sturm, 1. Teil der Trilogie Das Jahr des Greifen), der im selben Jahr als bester deutscher Fantasy-Roman ausgezeichnet wurde.

 

Weitere Informationen

Klaus N. Frick

 

Klaus N. Frick, geboren 1963 in Freudenstadt im Schwarzwald, ist Chefredakteur der Science-Fiction-Serie Perry Rhodan. Seit den frühen 1980er-Jahren publizierte er Kurzgeschichten und Novellen in den Genres Science Fiction und Fantasy.

 

Dazu kommen Texte außerhalb dieser Genres, zuletzt erschien die Kurzgeschichtensammlung Für immer Punk? im Hirnkost-Verlag. Frick wirkt darüber hinaus als Dozent für angehende Autoren an der Bundesakademie für kulturelle Bildung in Wolfenbüttel.

Markus Heitz

 

Markus Heitz, geboren 1971, studierte Germanistik und Geschichte. Er schrieb über 40 Romane, mehr als die Hälfte davon landeten auf der SPIEGEL-Bestsellerliste. Heitz wurde etliche Male ausgezeichnet.

 

Mit der Bestsellerserie rund um "Die Zwerge" gelang dem Saarländer der nationale und internationale Durchbruch. Dazu kamen erfolgreiche Thriller um Wandelwesen, Vampire, Seelenwanderer und andere düstere Gestalten der Urban Fantasy und Phantastik. Und die Ideen gehen ihm noch lange nicht aus ...

Foto: Fotostudio Thomas, Mannheim
Foto: Fotostudio Thomas, Mannheim

Christian Humberg & Bernd Perplies

 

Zum ersten Mal in 50 Jahren wurde 2016 eine offizielle Star Trek-Romanreihe verlegt, die nicht in Amerika geschrieben wurde. Das Werk der beiden Autoren Bernd Perplies und Christian Humberg findet aber natürlich auch seinen Weg auf den dortigen Markt, und von dieser Reise und den Details ihrer Trilogie Star Trek: Prometheus berichtet das Duo humorvoll und informativ auf der Phantastika.

Tommy Krappweis

 

Das Multitalent Tommy Krappweis ist der älteren Generation vor allem durch seine Mitwirkung als Comedian in RTL Samstag Nacht ein Begriff, die Jüngeren kennen ihn hingegen zweifellos als Erfinder von Bernd, das Brot. Unzählige Kinogänger würdigten zudem seinen Phantastik-Film Mara und der Feuerbringer.

 

Auf der Live-Bühne ist der Allrounder aber ebenfalls noch immer begeisternd komisch – und er kommt auf die Phantastika!

Kai Meyer

 

Autor Kai Meyer, dessen Bücher millionenfach verkauft, verfilmt und als Theaterstück aufgeführt wurden, sieht sich selbst als Vertreter der deutschen Phantastik und darf deshalb auf der Phantastika nicht fehlen. Seine zahlreichen Fans wird das freuen. Sie sicher auch.

Phantastisches Sehen


Lieven L. Litaer

 

Lieven L. Litaer ist nicht nur Architekt sondern ein sprachbegeisterter Star Trek-Fan – und ist einer der wenigen Menschen weltweit, die fließend Klingonisch sprechen. Zudem gibt er seit dem Jahr 1995 Klingonisch-Unterricht und arbeitet regelmäßig mit dem Erfinder der fiktiven Sprache zusammen, um diese weiterzuentwickeln.

 

Weitere Informationen

Thomas Frick

 

Thomas Frick (* 7. August 1962 in Rostock, DDR) ist ein deutscher Regisseur und Autor mit turbulenter DDR-Vergangenheit. Als Tomb de Freak schreibt er phantastische Geschichten - und auf der Phantastika wird er mit einigen Besuchern einen eigenen Kurzfilm drehen.
Frick hat im Laufe seiner Karriere mit Größen des Filmgeschäfts wie Roland Emmerich, Udo Kier, Horst Buchholz und Ralf Moeller zusammengearbeitet und hat unzählige preisgekrönte Werke veröffentlicht. Wir freuen uns sehr, dass er auf unserem Festival im Herbst mit unseren Gästen ein so engagiertes Projekt umsetzen wird und hoffen, ihr habt auch Lust auf eine Rolle in eurem ganz eigenen Film!

Phantastische Technik


Dr. Dr. Gert Mittring

 

Dr. Dr. Gert Mittrings IQ wird auf 175 geschätzt.

 

Rechenaufgaben, die unlösbar erscheinen, sind für ihn allenfalls ein Aufwärmtraining. So hält er den 2016 aufgestellten Weltrekord im Wurzelziehen: Im Kopf berechnete Mittring innerhalb von 6 Minuten und 1,4 Sekunden die 89247. Wurzel aus einer millionenstelligen Zahl. Laut Aufsichtsgremium „die größte Leistung, die je jemand im Wurzelziehen im Kopf erbracht hat.“

 

Weitere Informationen

Dr. Hubert Zitt

 

Informatik-Dozent, Elektrotechniker und Sachbuchautor Dr. Hubert Zitt ist nicht nur mit Unterhaltungstechnik bestens vertraut. Seit 1996 hält er an US-amerikanischen und deutschen Universitäten und landesweiten Media-Conventions Star Trek-Vorlesungen.

 

Weitere Informationen